@ //

Viele seiner Arbeiten befassen sich mit den Grenzen der klassischen Animation und der Kombination dieser mit anderen Medien. Seit 2009 produziert er als unabhängiger Produzent in Zusammenarbeit mit Regisseuren Kurz- und Animationsfilme. In seinem künstlerischen Schaffen steht das Experimentieren und Forschen im Vordergrund. Herkömmliche Techniken zur Animation oder zur Erzählweise von Filmen werden beiseite gelegt, um neue Formen der Produktion oder Narration - ob auf der Leinwand oder im Raum - zu entwickeln. Dazu gehört beispielsweise die webbasierte Arbeit „Die Kreuzung“, welche 16 kurze Szenen per Zufallsgenerator zu einem neuen Film kombiniert, so dass immer neue Assoziationen und Geschichten entstehen (www.lukasthiele.de/kreuzung). Mit der Installation „Weltmaschine“, die Musik im Raum sichtbar macht, gewann er 2010 den Golden Cube in der Medienkunstausstellung „Monitoring“ im Rahmen des 27. Kasseler Dokumentarfilm- und Videofests (www.lukasthiele.de/welt.html).